Sechs junge Menschen setzen auf Ausbildung bei der Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG

Grafing, im September 2018

Die Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG ist nach wie vor ein gefragter Arbeitgeber in der Region, wenn junge Menschen in den Beruf einsteigen

auf dem Foto v.l.: Vorstand Bernhard Failer, Georg Hanslmayer, Simon Wiener, Vinzent Strasser ( alle Kaufmann im Groß- und Außenhandel), Verena Englhart, Angelina Dalekova, Anna Albrecht (alle Bankkauffrauen) und Vorstandsvorsitzender Wolfhard Binder

Zum 1. September 2018 haben sechs Auszubildende eine Ausbildung bei der Kreditgenossenschaft begonnen. Nach vier neuen Azubis im vergangenen Jahr bleibt die Zahl auch weiterhin auf einem hohen Niveau.


Die große Familie der Raiffeisen-Volksbank Ebersberg  vergrößerte sich um drei Auszubildende zur Bankkauffrau. Im angeschlossenen Warengeschäft werden drei junge Männer zum Groß- und Außenhandelskaufmann  ausgebildet. Die Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG eröffnet heimatnahe Karriereperspektiven und gewährleistet einen erfolgsversprechenden Einstieg ins Berufsleben“, betont Wolfhard Binder, Vorstandsvorsitzender des Kreditinstituts.

 

Insgesamt beschäftigt die Genossenschaftsbank  nun 16 Azubis, was einer Ausbildungsquote von über zehn Prozent entspricht. Sie liegt damit, wie die gesamte genossenschaftliche Bankengruppe, weit über dem Durchschnitt der Anzahl an Auszubildenden im Vergleich zu den Großbanken und nimmt damit einen Spitzenplatz bei der Qualifizierung und Ausbildung junger Menschen  ein. Die bedarfsorientierte Ausbildung bietet nahezu jedem Auszubildenden nach erfolgreichem Abschluss der Lehrzeit und entsprechender Eignung einen Arbeitsplatz in der Region mit vielfältigen Karrierechancen an, die Spaß machen.     

 

„Der Beruf ist sowohl interessant und abwechslungsreich als auch anspruchsvoll. Im Vordergrund steht dabei nicht, wie viele vielleicht denken, der nüchterne Umgang mit Zahlen. Vielmehr geht es um den Umgang mit Menschen und ihren ganz individuellen Wünschen und Zielen“, erklärt Vorstandsvorsitzender Wolfhard Binder bei der Begrüßung.

Während der Ausbildung durchlaufen die angehenden Bankkaufleute die Bereiche Baufinanzierung, Firmenkundenbetreuung, Vermögensberatung und verschiedene Abteilungen im Betriebsbereich. So wird ausreichend Gelegenheit gegeben, sich die verschiedensten Fähigkeiten zu erarbeiten – von der Eröffnung eines Kontos bis hin zur individuellen Beratung eines Kunden in Finanzfragen.

Die angehenden Groß- und Außenhandelskaufleute werden in den beiden Lagerhäusern Aßling und Glonn die verschiedenen Sparten Baustoffe, Agrar, Energie und Markt genau kennenlernen und viel Praxiserfahrung in ihrer dreijährigen Lehrzeit sammeln.

 

Bei den 244 bayerischen Volksbanken und Raiffeisenbanken begannen am 1. September mehr als 600 Jugendliche ihre Ausbildung, darunter angehende Bankkaufleute, IT-Systemkaufleute sowie Groß- und Einzelhandelskaufleute.

Pressekontakt