Juni 2022

Die Fusion der Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG mit der Raiffeisenbank Zorneding eG ist beschlossen – Morgen kann kommen!

Grafing, 1. Juni 2022 – Vertreter beider Banken stimmten jeweils ohne Gegenstimmen für die Verschmelzung.

Nach gelungenen Abstimmungen, bei der die Vertreterinnen und Vertreter beider Banken mit beeindruckenden Ergebnissen (Zustimmungsquote Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG und Raiffeisenbank Zorneding eG jeweils 100%) dem Zusammenschluss der beiden Genossenschaftsbanken zugestimmt haben, ist der Weg für die Verschmelzung frei.

Die Entscheidung der Vertreterinnen und Vertreter der Raiffeisenbank Zorneding eG fiel bereits am Montag, 30. Mai 2022. Das positive Ergebnis der Vertreterversammlung der Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG am Dienstag, 31. Mai 2022, besiegelte dann die geplante Fusion.

Der Zusammenschluss der beiden Banken erfolgt rückwirkend zum 1. Januar 2022. Aus einer Position der Stärke entsteht nun die neue Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG mit einer Bilanzsumme von rund 1,5 Mrd. Euro, die von über 40.000 Kunden, knapp 18.000 Mitgliedern und rund 250 Mitarbeitern getragen wird.

Die fusionierte Genossenschaft wird ihren juristischen Sitz in Grafing bei München haben.  An den Standorten Grafing, Zorneding und Aßling wird die Verwaltung der neuen Bank angesiedelt sein. Geleitet wird die zukünftige Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG von drei Vorstandsmitgliedern. Bernhard Failer und Christian Weber (Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG), sowie Oliver Brandhuber (Raiffeisenbank Zorneding eG). Der Gesamtvorstand hat seinen Sitz in Grafing.

Martin Schottenheim scheidet mit der Eintragung der Verschmelzung in das Genossenschaftsregister aus dem Vorstand der Raiffeisenbank Zorneding eG aus. Dieser Vorschlag stellt die langfristige Besetzung des zukünftigen Vorstands sicher und wurde von Martin Schottenheim ausdrücklich mitgestaltet und unterstützt.

Alle amtierenden Vorstandsmitglieder sind sich einig: „Mit dem Zusammenschluss kommen zwei bekannte und verlässliche Partner zusammen, die wirtschaftlich gut aufgestellt sind. Es ist eine Fusion aus der Position der Stärke heraus - hier verschmelzen zwei Banken, nicht weil sie müssen, sondern weil Sie zusammen in Zukunft noch leistungsfähiger sind.“

v.l. Michael Eisenschmid (Aufsichtsratsvorsitzender Raiffeisenbank Zorneding eG), Christian Weber (Vorstandsmitglied Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG), Oliver Brandhuber (Vorstandsmitglied Raiffeisenbank Zorneding eG), Bernhard Failer (Vorstandsmitglied Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG), Martin Schottenheim (Vorstandsmitglied Raiffeisenbank Zorneding eG), Martin Neumayer (Aufsichtsratsvorsitzender Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG)

Zahlen (Stand 31.12.2021)

  Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG Raiffeisenbank Zorneding eG       Neue Bank                      
Bilanzsumme 908 Mio. € 572 Mio. € 1.480 Mio. €
Gesamtkundenvolumen 1.933 Mio. € 1.384 Mio. € 3.317 Mio. €
Kreditvolumen 568 Mio. € 463 Mio. € 1.031 Mio. €
Kunden 25.097 16.671 41.768
Mitglieder 9.668 7.889
17.557
Mitarbeiter 161 86
247
Spendenvolumen 60.733 € 27.400 € 88.133 €
Geschäftsstellen 6
4 10
Warenstandorte 2 1 3

November 2021

Mit dem geplanten Zusammenschluss der Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG und der Raiffeisenbank Zorneding eG würde eine neue starke Regionalbank entstehen, die auch zukünftig den Menschen in den Mittelpunkt ihres Handelns stellt.

Unsere Mitglieder und Kunden profitieren von einem größeren Filialnetz, individuellen Angeboten sowie spezialisierten Beratungsleistungen. Neue Services und technische Innovationen können zukünftig schneller umgesetzt werden.

Informationen, Fakten und Hintergründe zur geplanten Fusion der Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG mit der Raiffeisenbank Zorneding eG

Aufsichtsrat und Vorstand der Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG und der Raiffeisenbank Zorneding eG haben sich intensiv mit der Zukunft der jeweiligen Bank beschäftigt und sind dabei einstimmig zu dem Entschluss gelangt, Fusionsverhandlungen aufzunehmen. Grundsätzlich ist dabei von Aufsichtsrat und Vorstand geplant, der Vertreterversammlung im Jahr 2022 die Fusion mit der Raiffeisenbank Zorneding eG vorzuschlagen.

Bei der Verschmelzung von zwei wirtschaftlich gesunden Banken würde eine leistungsstarke Genossenschaftsbank im Landkreis Ebersberg mit einer Bilanzsumme von rund 1,5 Mrd. Euro und mehr als 40.000 Kunden entstehen.

In den kommenden Monaten werden die umfangreichen Vorbereitungen umgesetzt. Die jeweiligen Vertreter wurden über diesen Prozess bereits informiert. Sie werden dann über die Zukunft der beiden Kreditinstitute in den jeweiligen Vertreterversammlungen im Mai 2022 über die geplante Fusion zur gemeinsamen Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG entscheiden.

 

Gründe für die geplante Verschmelzung sind insbesondere die geänderten Rahmenbedingungen für alle Banken:

  • Negativzinsumfeld:
    Gerade regionale Banken trifft die seit Jahren extreme Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank. Diese führt zu einer deutlich rückläufigen Zinsspanne - die Hauptertragsquelle im Geschäftsmodell einer Genossenschaftsbank. Die abgeleiteten Herausforderungen daraus können gemeinsam besser gemeistert werden.
  • Zunehmende Regulatorik:
    Die Eigenkapitalvorschriften, die Anforderung an Meldungen und Dokumentationen sowie der veränderte Verbraucherschutz führen zu einem überproportional steigenden Personalaufwand bei einer Bank in unserer Größenordnung.
  • Steigender Kreditbedarf:
    Unsere gewerblichen Kunden wachsen und haben einen steigenden Kreditbedarf. Bei der Immobilienfinanzierung nimmt der Kreditbedarf, bedingt durch die hohen Baupreise, stark zu. Die mögliche Kreditvergabe hängt direkt mit der Größe einer Bank zusammen. Wir könnten zukünftig an Grenzen stoßen und gegebenenfalls manche Kreditwünsche unserer Mitglieder und Kunden nicht mehr erfüllen.
  • Fortschreitende Digitalisierung und verändertes Kundenverhalten:
    Bereits heute erfolgen 60 % der Interaktionen mit der Bank digital; die Erwartungen der Kunden im Bereich der Digitalisierung nehmen dabei stark zu. Die Investitionen in Technik und Personal in diesem Gebiet stellen allein kaum zu bewältigende Herausforderungen dar.
  • Fachkräftemangel:
    Unser Antritt ist es ein nachhaltig attraktiver Arbeitgeber zu sein. Die Arbeitgeberattraktivität wird angesichts demografischen Wandels und Fachkräftemangels immer mehr zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor. Mit interessanten Stellenangeboten, spannenden beruflichen Entwicklungsperspektiven sowie der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wollen wir punkten. In einer größeren Bank ist das besser zu erreichen.

Durch den Zusammenschluss der beiden Nachbarbanken entsteht eine starke genossenschaftliche Regionalbank für den heimischen Wirtschaftsraum. Durch die neue Bankgröße können wir mit der gebündelten Kraft Service- und Beratungsleistungen für die Kunden weiterentwickeln und Innovationen zügiger umsetzen.

Zusammenfassend:

 

Die Fusion ist eine Investition in die Zukunft der Region. Zwei starke Partner verbinden sich! Die geschäftspolitische Ausrichtung beider Häuser ist ähnlich. Beide Banken stehen auf einem soliden wirtschaftlichen Fundament, so dass ein Zusammenschluss aus einer Position der Stärke möglich ist. Das ist eine gute Basis für ein erfolgreiches und gleichgerichtetes Miteinander.


Mehrwerte

Für unsere Kunden und Mitglieder bedeutet die Fusion:

  • Noch mehr Kompetenz: Ergänzende Sach- und Fachkompetenz, höhere spezialisierte Beratungsqualität
  • Noch mehr Leistung: Ausbau der persönlichen Betreuung, des qualitativ hochwertigen Angebots und der Kreditvergabemöglichkeiten
  • Noch mehr Nähe: Präsenz vor Ort und Erreichbarkeit über alle Kanäle: persönlich, per Telefon und über das Internet - sprich eine sich stetig nach Maßgabe der Kundenerwartungen und -bedürfnisse weiterentwickelnde regionale Omnikanalbank.
  • Ausbau der digitalen 24/7-Angebote
  • Weiterhin zuverlässige und stabile Kreditversorgung sowie verbesserte Leistungsangebote für unsere gewerblichen und mittelständischen Kunden

Für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bedeutet die Fusion:

  • Alle Arbeitsplätze bleiben erhalten
  • Noch mehr Sicherheit:  Dezentrale Arbeitsplätze in der Region – Heute und in Zukunft
  • Noch mehr Perspektiven: Vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten, bessere Aufstiegschancen und mehr Spezialisierungsmöglichkeiten
  • Noch mehr Attraktivität: Top-Arbeitgeber und einer der attraktivsten Ausbilder der Region
  • Noch mehr Möglichkeiten für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Für unsere Region bedeutet die Fusion:

  • Noch mehr Identität: Einheitlicher Marktauftritt für unsere regionale Identität im Landkreis Ebersberg sowie ein starkes Selbstbewusstsein
  • Noch mehr Kooperation durch die große Gemeinschaft unter dem Dach einer vereinigten Genossenschaftsbank
  • Noch mehr Wirtschaftskraft: Mehr Möglichkeiten für die unterschiedlich geprägten Strukturen und Standortbedingungen in unserem Wirtschaftsraum
  • Noch mehr Engagement: Mehr Mittel für die Unterstützung unserer Region und sozialer Belange

Für unsere Bank bedeutet die Fusion:

  • Noch mehr Zukunftsfähigkeit durch die nachhaltige Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Basis und sich ergänzenden Bilanzstrukturen
  • Noch mehr Innovationsmöglichkeiten durch Schaffung von Freiraum für Innovationen und Unternehmertum
  • Noch mehr Stärke zur Erfüllung von regulatorischen Vorgaben
  • Noch mehr Nähe zum Kunden durch den Ausbau der Marktposition in der Region

Zahlen (Stand 31.12.2020)

  Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG Raiffeisenbank Zorneding eG       Neue Bank                      
Bilanzsumme 856 Mio. € 559 Mio. € 1.415 Mio. €
Gesamtkundenvolumen 1.789 Mio. € 1.294 Mio. € 3.083 Mio. €
Kreditvolumen 525 Mio. € 441 Mio. € 966 Mio. €
Kunden 25.000 17.000 42.000
Mitglieder 9.902 7.962 17.864
Mitarbeiter 164 94 258
Spendenvolumen 61.303 € 27.644 € 88.947 €
Geschäftsstellen 6
4 10
Warenstandorte 2 1 3

Gemeinsames Geschäftsgebiet


Zeitplan der Fusion


Fragen und Antworten

Wie ist der Name der neuen Bank?

Der neue Name soll Raiffeisen-Volksbank Ebersberg eG lauten.

Kommt es durch die Fusion zu Filialschließungen?

Aufgrund der Fusion wird es keine Filialschließungen geben, da es keine überschneidenden Strukturen gibt. Wir sind weiterhin an allen bekannten Beratungs-Standorten präsent und für unsere Kunden und Mitglieder erreichbar.

Behalte ich meinen Berater?

Ihr gewohnter Ansprechpartner bleibt erhalten.

Gehen die regionale Identität der Bank und die Kundennähe verloren?

Ein wichtiges Ziel ist der Erhalt der Kundennähe sowie der regionalen Verbundenheit. Wir werden mit unseren Standorten weiterhin breit aufgestellt sein, mit persönlichem Service, qualifizierter Beratung und schnellen Entscheidungen vor Ort. Die neue Bank setzt weiterhin auf eine dezentrale, regionale Marktausrichtung. Regionale Entscheidungskompetenzen bleiben erhalten.  

Wo wird der Vorstand künftig sitzen?

Der gesamte Vorstand wird in Grafing sitzen.

Bleibt das Warengeschäft erhalten?

Ja, die Standorte in Aßling, Glonn und Pöring bieten Ihnen auch zukünftig ein attraktives Sortiment an Baustoffen, landwirtschaftlichen Bedarf, Brennstoffen und Raiffeisenwaren. Und durch den geplanten Zusammenschluss kann die Leistungsfähigkeit und Attraktivität noch zusätzlich ausgebaut werden.

Ändert sich meine Kontonummer?

Die Zahl der Kontonummernänderungen wird so gering wie möglich gehalten. Betroffene Kunden werden rechtzeitig informiert und unterstützt.

Was passiert, wenn bei beiden Banken ein Konto existiert?

Wir führen beide Konten für Sie weiter. Wünschen Sie eine Kontenänderung, wenden Sie sich bitte an Ihren Berater.